Tansania

[easingsliderpro id=”19″]

Tansania ist ein Land von unglaublicher Schönheit und Artenvielfalt und bekannt für seine riesigen Wildnisgebiete und berühmten Nationalparks. Dazu gehören die Ebenen des Serengeti Nationalparks, ein Safari-Mekka bevölkert der “Big Five” Spiel und Heimat der größten Wildtier-Show auf der Erde, die alljährliche Wanderung der Gnus. Tansania bietet zweifellos die unterschiedlichsten Attraktionen auf dem Kontinent mit dem höchsten Gipfel, dem schneebedeckten Berg Kilimanjaro, dem Ngorongoro-Krater und die vorgelagerten Inseln umringt von goldenem Sandstrand und Meeresparks mit hervorragenden Tauch- und Wassersportmöglichkeiten. Schutzgebiete, die 38% des gesamten Landes ausmachen, machen es möglich, dass für jedes Budget etwas dabei ist.

Arusha ist die Safari-Hauptstadt von Tansania – eingebettet unterhalb des Mt. Meru und in der Nähe des Mount Kilimanjaro. Von Arusha fahren Sie zum Lake Manyara, Tarangire und Ngorongoro Nationalpark und von dort aus ist es eine kurze Reise in die Serengeti. Im Norden, an den Hängen des Berges Meru ist der Arusha-Nationalpark. Diese außergewöhnlich schöne Gegend gliedert sich in die drei Teile Mt. Meru, den Ngurdoto-Krater und die Momela Seen, was bedeutet, dass es eine breite Palette von Lebensräumen gibt.

Der Arusha-Nationalpark ist nicht nur für seine großen Tiere bekannt, sondern bietet eine breite Palette von kleineren Tieren, viele Vögel und atemberaubende Hochland Wälder. Arusha wurde von den Deutschen als ein Zentrum der Kolonialverwaltung wegen des gemäßigten Klimas gebaut. Das Besteigen des Mt. Kilimandscharo, dem höchste freistehenden Berg der Welt und dem höchsten Berg Afrikas ist ein Erlebnis, das Sie nie vergessen werden. Wir haben Informationen zu den verschiedenen Routen, wann die beste Reisezeit ist und vieles mehr…

Klicken Sie für Anregungen für TANZANIA REISEN

Tanz Map for Tanz page

Serengeti & MigrationTarangireNgorongoroSelousRuahaMahaleKataviLake ManyaraZanzibar
Serengeti

serengeti

Die Serengeti ist das bekannteste Naturschutzgebiet der Welt und ist ein Synonym für eine afrikanische Safari. Der Name “Serengeti” stammt aus der Sprache der Masaai und bedeutet “unendliche Weite”. Ein sehr passender Name für die endlosen Ebenen der südlichen Serengeti. Mehr als 3 Millionen Wildtiere durchstreifen diese Ebenen und Hüglen mit Felsformationen. Es ist der Ort der größten Wildtier Show auf der Erde – die Migration von 2 Millionen Gnus, einer viertel Million Zebras und ein halbe Million Thomson-Gazellen auf der Suche nach grünen Weiden. Diese Weidetiere werden von Raubtieren in großer Zahl verfolgt, wie große Löwenrudel, Leoparden und Geparden, was Ihnen ausgezeichnete Tierbeobachtungschancen gibt.

Die Serengeti kann ich drei Bereiche gegliedert werden: die südlichen Grasebenen, der westliche Korridor und die nördliche Serengeti und jeder dieser Bereiche hat sehr unterschiedliche Lebensräume. Die südlichen Grasebenen haben endlose, fast baumfreie, weite Ebenen; der westliche Korridor hat Felsformationen und den Grumeti Fluss und die nördliche Serengeti besteht aus ist weitgehend offenen Wäldern und sanften Hügeln.

Neben den Herden, die auf der Wanderung sind gefolgt von vielen Katzen, gibt es auch viele Elefanten, Büffel, Impalas, Giraffen und viele andere Arten von Wildtieren. In der nördlichen Serengeti gibt es eine wachsende Bevölkerung von Nashörnern.

Die Serengeti ist nicht umzäunt und ist von einer Reihe von großen Reservaten und privaten Konzessionen umgeben. Zusammen mit dem Nationalpark formen sie das Serengeti-Ökosystem. Sie wirken als Puffer für den Nationalpark und die meisten liegen auf dem Weg der jährlichen Migration.

Warum sich ein Besuch lohnt

Die Wanderung der Gnus ist das größte Tierspektakel auf der Erde. Doch auch ohne die Migration, packt einen die Landschaft Afrika und jeder, der “Out of Africa” gesehen hat und sich danach gesehnt hat, wird seine wunderbarste Zeit erleben.

Beste Reisezeit

Das ganze Jahr über mit höchsten Niederschlägen Ende März bis Ende Mai. Hauptreisezeit ist im Juli und August und es kann mit vielen Fahrzeugen Wildtiersichtungen sehr voll werden.

 

MonthWildlife and Park info
Januar Mit der Ankunft des Regens sind die südlichen Ebenen sind grün, so finden Sie hier riesigen Herden von umherziehenden Gnus, Zebras und Gazellen. Wildbeobachtung ist in der Regel hervorragend in der Ndutu Gegend mit guten Gepard-Sichtungen. Raubtiere haben es auf die frisch geborenen Gazellen abgesehen. In einigen anderen Teilen des Parks, bedeutet die Verfügbarkeit von viel frischem grünem Gras und Wasser, dass die Tiere gut verteilt sind.
FebruarRegen ist sporadisch, so versammeln sich die Herden in den Bereichen mit dem üppigen Gras. Das ist die Zeit, in der die Gnus ihre Jungen zur Welt bringen, eine echte Goldgrube für Raubtiere. Im Wald sind Giraffen, Elefanten und Büffel in der Regel leicht zu finden. In trockeneren Jahren ziehen die großen Herden zurück in den Wald nach Westen auf der Suche nach Gras und Wasser.
In manchen Jahren wandert ein Rudel afrikanischer Wildhunde tief in den Süden.
März
Die Gnus bringen ihre Jungen zur Welt und das bietet gute Chancen, eine Geburt erleben. Es ist oft recht trocken zu dieser Zeit und die Herden können in kleinere Gruppen aufgeteilt sein in den südlichen Ebenen auf der Suche nach den besten Bedingungen. Ende März beginnen die langen Regen; das ist, wenn die Migration am eindrucksvollsten ist, mit riesigen Zahlen über die Ebene verteilt. In anderen Teilen des Ökosystems kann der Zugang schwierig werden, aufgrund von schlammigen Bedingungen.
AprilDer Regen ist angekommen, was bedeutet, es gibt regelmäßige Regengüsse. Dies ist eine der besten Zeiten, den östlichen Teil des Ökosystems zu erkunden - Gol Berge usw. Die Landschaft ist spektakulär und die große Zahl der Tiere passt in dieses Bild. In einigen Jahren kann ein Rudel Wildhunde beobachtet werden, die Streifzüge in die Ebene machen, um die vielen Baby Gnus zu jagen.
MaiDer Regen geht bis Anfang Mai, so ist die Migration immer noch auf der südlichen Tiefebene. Später im Mai setzen sie sich nach Norden und Westen in Bewegung, um süßes Gras und Wasser in der Gegen um Moru zu suchen und dann in Seronera. Traditionell als außerhalb der Saison gesehen, ist der Mai ein guter Monat um vor allem die trockeneren östlichen und südlichen Gebieten zu erkunden. Viele Grassfresser sorgen auch für eine große Zahl an Raubtieren. Die meisten Unterkünfte im Westen und Norden sind zu dieser Zeit geschlossen.





JuniMit dem immer weiter austrocknenden Ökosystem, ziehen die Herden in westliche Richtung weiter in Richtung des Grumeti River im westlichen Korridor. Der Auenwald birgt reichlich Büffel und Elefanten, während es viele Nilpferde und riesige Krokodile im Fluss gibt; die letzteren sind hungrig und plötzlich ist hier viel los wenn die Herden kommen um zu trinken. Auch der Norden trocknet schnell aus, das lange Gras kann es aber schwierig machen Tiere zu beobachten. Der Süden ist trocken und staubig.







JuliAll diesen hungrigen Mäuler lassen das Gras und das Wasser schnell knapp werden und schon bald beginnen sie sich zu bewegen. Die Migration kann sich über große Distanzen ziehen, wobei die ersten Zebraherden Anfang Juli im Norden ankommen mit später folgendenden großen Herden von Gnus. Der Norden ist immer noch ziemlich grün, vor allem auf der westlichen Seite, aber an anderer Stelle ist es trocken und staubig. In der zentralen Serengeti (Seronera, Moru) und im Westen, ist Beobachtung immer noch ausgezeichnet, mit einer guten Raubkatzenaktivität rund um die Wasserquellen und vielen Grassfressern obwohl die Migration vorbei ist.
AugustDie Trockenzeit ist in vollem Gange. Die Wanderung bewegt sich jetzt in den Norden auf einem langen Weg und viele ziehen in die Maasai Mara - aber es gibt immer noch viele in der Serengeti. Die trockenen Bedingungen bedeuten, dass sie in der Nähe von Wasser versammeln, vor allem am Mara Fluss, wo die hungrigen Krokodile warten. Es gibt eine gute Chance Flussüberquerungen zu sehen. Das Gras wurde kurz gefressen und jetzt ist eine tolle Zeit wilde Tiere zu beobachten.







SeptemberWie im August - die trockenen Bedingungen verschärfen die Lage und die Suche nach genügend Nahrung und Wasser hört nicht auf.









OktoberDer Höhepunkt der Trockenzeit. Gegen Ende des Monats könnte es mal regnen, was zu grünem Gras führt und dem Versprechen der Wiedergeburt.










NovemberIn trockenen Jahren sind die Bedingungen im Norden sehr hart, aber in der Regel regnet es immer wieder kurz: dramatische Gewitterwolken künden den Beginn an und die Herden beginnen Richtung Süden zu ziehen auf der Suche nach frischen Weidgründen. Überall dort, wo es regnet, ist die Veränderung dramatisch, mit Tausenden von Tieren, die fast über Nacht nach einem guten Sturm ankommen. Das Gras ist immer noch kurz im Zentrum, im Norden und Westen des Parks und die Beotrachtung bleibt gut.
DezemberInzwischen sollten die kurzen Regen andauern; die Herden bewegen sich schrittweise nach Süden und Osten, dem Regen folgend. Ihr ultimatives Ziel: die Short Grass Plains (Grassteppen), die für alle trächtige Kühe in der Herde ideale Nahrung bieten. An anderer Stelle im Park wächst das Gras schnell und das macht das Beobachten schwierig.


Übersicht zur Migration

Serengeti Migration

Jedes Jahr bewegt sich die Migration durch einen ungefähren Korridor, der durch Niederschläge und die Verfügbarkeit von nahrhaftem Gras bestimmt wird. Und doch hat sich das Wetter unregelmäßig in den letzten paar Jahren gezeigt und so verhält es sich mit der Migration. Daher ist diese Übersicht nur eine grober Leitfaden. Oft teilt sich auch die Herde in viele kleinere Herden, die in verschiedenen Bereichen zu finden sind.

Dezember-März

Das Kalben

Die südlichen Ebenen der Serengeti, wo alles beginnt. Hier werden jedes Jahr von Ende Februar / Anfang März eine halbe Million Gnus geboren.

April und Mai

Die Brunft

Wenn die südlichen Ebenen austrocknen beginnt die Brunft und die Herden beginnen sich zu bewegen. Im April und Mai finden sie sie in großer Zahl in der Süd-zentralen Serengeti, wo sie die Reise durch die Moru Kopjes beginnen.

Juni und Juli

Überquerung des Grumeti Fluss

Da die Migration in Schwung kommt, bewegen sich die Herden in den Westen der Serengeti. Hier müssen sich die Gnus und ihre neugeborenen Kälber ihrer ersten ernsthaften Herausforderung in Form des Grumeti River und seinen vielen Krokodilen stellen.

August bis November

Überquerung des Mara-Fluss

Zwischen August und November kommt die Migration in die nördlichste Gegend: die Wiesen an beiden Ufern des krokodilüberfüllten Mara-Flusses, den die Herden nicht einmal durchqueren müssen, sondern zweimal, bis sie ihre Migration abzuschließen.

Bitte beachten Sie, dass unvorhersehbare Wetterbedingungen einen dramatischen Effekt auf Migrationsbewegungen haben können und während wir langjährige Erfahrung im Bereich der Serengeti haben, können wir nie absolut garantieren, dass Kunden die Migration sehen.

 

Tarangire National Park

Tarangire Nationalpark ist berühmt dafür die höchste Konzentration von Wildtieren außerhalb des Serengeti-Ökosystem zu beherbergen. Benannt nach dem Fluss, der durch ihn durchquert, wird dieser Park auf 2.500 Quadrat-Kilometern südwestlich von Arusha manchmal links liegen gelassen von Touristen, die in die bekannteren Nationalparks Tansanias fahren. Und doch können wir ihn wegen seiner Elefanten Migration, seiner ruhigen authentischen Atmosphäre und seiner fantastischen Vogelbeobachtungsmöglichkeiten sehr empfehlen. Während der Trockenzeit ist der Fluss die einzige Wasserquelle für viele Tiere, und tausende kommen vom nahe gelegenen Lake Manyara Nationalpark hier her gewandert. Die Landschaft hier ist vielfältig, mit einer Mischung von Lebensräumen, die auf dem Gebiet einzigartig sind und nirgendwo anders gefunden werden: Hügellandschaften mit einer großen Zahl von Baobab-Bäumen, dichtem Busch und hohen Gräsern. Herden von bis zu 300 Elefanten versammeln sich hier, während auch wandernde Gnus, Zebras, Büffel, Impalas und Eland zu sehen sind, mit den ihnen folgenden Raubtieren. Auf trockenerem Boden finden Sie die Riesentrappe, den schwersten fliegenden Vogel; Strauße, die größten Vogel der Welt und kleinere Gruppen von Hornraben die wie Trtuthähne poltern.

Der Park ist auch berühmt für die vielen Termitenhügel. Diejenigen, in denen keien Kolonie mehr lebt, werden oft von Zwergmangusten als zu Hause genutzt.

Die Sümpfe, eine grüne Oase das ganze Jahr über, wo man über 550 Vogelarten findet, weltweit die meisten Brutvögel in einem Lebensraum. Tarangire’s Pythons klettern auf Bäume, wie auch die Löwen und Leoparden auf den Ästen rumliegen, wo die Frucht des Leberwurstbaumes das Zucken eines Schwanzes verschleiert.

In Tarangire kann man zusätzlich zu den regulären Pirschfahrten auch auf Nachtsafari gehen. Der Park, der etwas abseits der Hauptsafari Route liegt und damit weniger stark frequentiert ist, kann leicht mit der Serengeti und dem Ngorongoro Krater kombiniert werden.

Warum lohnt sich ein Besuch

Wir empfehlen Tarangire wenn Sie eine ruhigere Safari gegenüber den Safaris seiner berühmten Nachbarn bevorzugen, unterschiedliche Lebensräume und ein hervorragendes Pries-Leistungsverhältnis suchen.

Wann ist die beste Reisezeit

Das ganze Jahr über, aber in der Trockenzeit (Juni bis Oktober) ist es voll mit Tieren

 

MonatRegenfall /Hoch Temperatur 
JANUAR - MARZ75-135mm/28 ̊C (82.4 ̊F)
APRIL185mm/27 ̊C (80.6 ̊F)
MAI65mm/25 ̊C (77 ̊F )
JUNI5mm/24 ̊C (75.2 ̊F)
JULI1mm/23 ̊C (73.4 ̊F)
AUGUST1mm/25 ̊C (77 ̊F)
SEPTEMBER & OKTOBER5mm/27 ̊C (80.6.2 ̊F)
15mm/28 ̊C (82.4F)
NOVEMBER80mm/29 ̊C (84.2 F)
DEZEMBER112mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Ngorongoro Krater und Hochland

Ngorongoro

Krater:

Das Juwel in Ngorongoro Krone ist ein tiefer, vulkanischer Krater, die größte trockene und zusammenhängende Caldera der Welt. Mit etwa 20 Kilometer im Durchmesser, 650 Meter Tiefe und 460 Quadrat-Kilometer Fläche ist der Ngorongoro-Krater ein atemberaubendes Naturwunder, das Sie bei einem Besuch von Nordtansania sehen müssen. Doch es ist Schönheit und Dichte von großen Tieren, was es zu einem sehr begehrten und vollen Ziel macht. Tiere, die man leicht findet sind Elefanten, Löwen, Nashörner, Leoparden, Hyänen, Gnus, Büffelherden, Zebras, Gazellen und Flamingos. Der bewaldete Kraterrand des Ngorongoro Kraters steht in krassem Gegensatz zu dem Kraterboden, der meist aus Wiesen besteht. Ein weiteres Merkmal auf dem Kraterboden ist der Lerai Wald, ein schöner atmosphärischer Gelbfieberbaum Wald.

Hochland:

Das Hochland um den Krater des Ngorongoro ist Teil der Ngorongoro Conservation Area (NCA) mit 13.000 Quadrat-Kilometern und der einzige Ort auf der Erde, wo Menschen und wilde Tieren in Harmonie koexistieren. Traditionelle Masaai Dörfer und ihr Leben sind noch bis heute intakt. Die NCA wurde im Jahr 1971 ein Menschen- und Biosphärenreservat und wurde 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Zwischen den Hochebenen und der Serengeti ist die “Oldulvai Schlucht”, auch die Wiege der Menschheit genannt wegen seiner zahlreichen wichtigen archäologischen Funde. Bekannt geworden durch Louis und Mary Leaky, sind die Ausgrabungen fast 2 Mio. Jahre alt. Hier gibt es auch ein kleines Museum und Führungen um die Schlucht.

Wandern im Land der Maasai:

Wandern im Land der Maasai,das an die Nationalparks angrenzt, bietet einzigartige Möglichkeiten den Busch zu Fuß zu entdecken, Tieren zu begegnen und etwas über die afrikanische Wildnis zu lernen, das aus dem Inneren eines Fahrzeugs nicht möglich ist.

Es gibt einige magische Spaziergänge und Wanderungen rund um das Rift Valley, wo man von Palmen gesäumten Wasserfälle entdeckt, flamingorosane Ufer alkalischer Seen und felsigen Aussichtspunkten über den Busch. Geologische Wunder findet man an jeder Ecke und natürlich gibt es immer eine große Chance Tiere zu sehen, vor allem Vögel und kleinere Tiere, die aus dem Auto aus oft übersehen werden.

Ihr Maasai Wanderführer sind die ganze Zeit bei ihnen und wird ihnen die Wildnis, seine Heimat und Lebensweise näher bringen.

Warum sich ein Besuch lohnt

Die Kombination von ausgezeichneten Gelegenheiten die “Big 5” in einer der schönsten Umgebungen der Welt zu sehen. Es ist eine Erfahrung fürs Leben. Nur sehr wenige Orte besitzen die Dichte und Vielfalt von Tieren auf diesem Niveau. Es ist relativ einfach Spitzmaulnashörner zu sehen, eine sehr gefährdete Art und normalerweise sehr schwierig zu finden. Besuchen Sie ein traditionelles Masaai Dorf in den Hochebenen oder wandern Sie durch das Hochland mit Ihrem Masaai Führer. Wenn Sie nicht in die Serengeti fliegen ist Ngorogoro auf dem Weg und ein Muss.

Im Krater sehen Sie Elefanten mit den größten Stoßzähnen in Afrika, große Löwenrudel und viele Hyäne sind während des Tages zu sehen. Große Scharen von Flamingos sind bei hohem Wasserstand im Lake Magadi.

Beste Reisezeit

Die hohe Dichte an Wildtieren, die den Krater nie verlässt macht, sorgt dafür, dass es ganzjährig ein gutes Ziel ist. In der Nebensaison sind weniger Fahrzeuge unterwges was es schöner macht. Hauptreisezeiten sind Juli, August und Weihnachten. Egal, wann Sie gehen, die Wildtierbeobachtung wird super sein.

Aufgrund der Größe des Kraters empfehlen wir nur einen Tag im Krater selbst zu verbringen. Die Highlands eignen sich für Aktivitäten wie Reiten, durch Kaffeeplantagen wandern und Mountainbiken.

Selous Game Reserve

Selous

Afrikas größte Wildnisgebiet, welches größer ist als die Schweiz, liegt im Süden von Tansania und ist auch ein UNESCO-Weltkulturerbe. Von Menschen unbewohnt, voller Elefanten und Safaris in absolut wildem und unberührtem Busch. Eines der vielen Highlights ist der Rufiji Fluss, das Lebenselixier des Parks, der durch den nördlichen Teil des Parks bis in Indischen Ozean fließt.

Er wurde nach dem Engländer Sir Frederick Selous, einem berühmten Großwildjäger und früheren Naturschützer benannt, der im Jahre 1917 in Beho Beho in diesem Gebiet starb, während er gegen die Deutschen während des Ersten Weltkrieges kämpfte. Seine Abenteuer Bücher über Afrika wurden zu Bestsellern im viktorianischen England.

Der Selous hat eine große Vielfalt von Lebensräumen aus Auenwald, Sand Flusskanälen, Miombo Wälder, weiten offenen Savannen und Palmenwäldern. Der Park ist die Heimat von allen größeren Säugetierarten: Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und sogar die sehr scheuen Spitzmaul Nashörner sowie etwa ein Drittel aller Wildhunde in der Welt.

Entlang des Rufiji können Sie oft Antilopen, Krokodile und Nilpferde sehen und während der Trockenzeit steigt die Ansammlung der Tiere entlang des Flusses enorm.

Da das Selous so viele verschiedene Lebensräume hat, gibt es eine große Auswahl an Safari-Aktivitäten – von Bootfahren, Angeln (für Tigerfisch und Wels), Wandern, Pirschfahrten und Camping. Dies ist ein wunderbarer Ort, um  in den afrikanischen Busch zu tauchen, ohne die Massen in den nördlichen Parks.

Warum lohnt ein Besuch

Riesige Wildnis mit authentischen, unberührten Safari Erlebnissen ohne Menschenansammlungen. Ausgezeichnete Chance seltene und vom Aussterben bedrohten Wildhunde zu beobachten. Die Möglichkeit an Wander-Safaris teilzunehmen, Camping unter den Sternen und Bootfahren auf Flüssen und Seen.

Beste Reisezeit

Von Juli bis Oktober in der späten Trockenzeit sammeln sich die Tiere entlang der Flüsse und Seen. Elefanten kommen zum Wasser und Raubtiere werden häufiger gesehen. Januar und Februar ist spektakulär für Vogelbeobachtung.

MonatRegenfall Hoch Temperatur 
Januar200mm/32 ̊C (89.6 ̊F)
Februar200mm/ 32 ̊(89.6 ̊F)
Marz250mm/ 32 ̊(89.6 ̊F)
April250mm 30 ̊(86.0 ̊F)
Mai75mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Juni25mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Juli0mm/28 ̊C (82.4 ̊F)
August0mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
September25mm/30 ̊C (86.0 ̊F)
Oktober25mm/31 ̊C (87.8 ̊F)
November100mm/32 ̊C (89.6 ̊F)
Dezember150/32 ̊C (89.6 ̊F)
Ruaha National Park

ruaha

Ruaha bietet eine vielfältige dramatische Landschaft, die sanfte Hügel umfasst; große, offene Ebenen und entlang der südlichen Grenze der Große Ruaha Fluss, von dem der Park seinen Namen hat.

Kein anderer Nationalpark in Tansania bietet die Vielfalt der Ruaha. Elefanten in großer Zahl sind eine übliche Sichtung und die Population scheint zu wachsen. Giraffe sind überall, sowie Zebras und Impalas neben anderen Pflanzenfressern. Sowohl das Große und das Kleine Kudu ist hier zu finden, wie auch Elandantilopne, Säbel und Rappen-Antilopen. Der Ruaha Fluss bietet auch ein Ökosystem für sich allein mit seinen riesigen Nilkrokodilen, Herden von Nilpferden und alle anderen kleineren Säugetiere und Reptilien. In der Regenzeit sieht man eine Vielzahl von Wattvögel entlang der Flussufer, zusammen mit Herden von weißen und Abdim Störche.

Ruaha hat eine Fülle von Raubtieren und eine besonders gesunde Löwenpopulation – es ist nicht ungewöhnlich ein Rudel mit zwanzig oder mehr zu sehen. Das zerklüftete Gelände von Ruaha ist perfekt für Leoparden und sie werden regelmäßig gesehen. Der afrikanische Wildhund ist auch – wenn auch etwas schwieriger – zu sehen. Dasselbe ist der Fall mit Geparden. Hyänen und Schakale sind häufig zu beobachten und ihre Rufe sind oft nach Einbruch der Dunkelheit zu hören.

Mit nur einer Handvoll Hütten im Süden und im Inland weiter von der Küste entfernt, hat Ruaha noch weniger Besucher als das Selous Game Reserve. Obwohl es keine Bootsafaris gibt, bietet es günstige Zimmer und ein wirklich wildes Abenteuer.

Warum lohnt ein Besuch

Eine der besten Wildtierbeobachtungsmöglichkeiten in Tansania mit sehr wenigen Touristen und zu einem ausgezeichneten Preis. Unberührte Natur und authentische Safaris. Einige Camps bieten Safaris zu Fuß, Nachtfahrten sind nicht erlaubt. Einige halten den Park in Tansania für das am besten gehütete Geheimnis für Wildbeobachtung aufgrund der unbefestigen Wanderwege und abwechslungsreicher und fruchtbarer Tierwelt. Ungewöhnliche Antilopenarten wie Rappen, Säbel und Großese Kudu. Ausgezeichnete Vogelbeobachtung.

Beste Reisezeit

In der Trockenzeit (Juni bis Oktober) und noch besser gegen Ende der Trockenzeit wenn  die Tiere sich am Wasser sammeln. Leidenschaftliche  Vogelbeobachter besuchen Ruaha Nationalpark von Mitte November bis März, wenn die Zugvögel kommen.

MonatRegenfall Hoch Temperatur 
Januar200mm/32 ̊C (89.6 ̊F)
Februar200mm/ 32 ̊(89.6 ̊F)
Marz250mm/ 32 ̊(89.6 ̊F)
April250mm 30 ̊(86.0 ̊F)
Mai75mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Juni25mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Juli0mm/28 ̊C (82.4 ̊F)
August0mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
September75mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Oktober25mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
November0mm/28 ̊C (82.4 ̊F)
Dezember0mm/29 ̊C (84.2 ̊F)
Mahale Mountains National Park

Mahale

In Mahale sind die Schimpansen die Hauptattraktion. Es gibt rund 900 Schimpansen im Park und 60 von ihnen, der Mimikire Clan, sind an Menschen gewöhnt. Sie gehen, wohin sie wollen und wann sie wollen, sind aber in der Nähe von Menschen entspannt und so ist es möglich, sie aus nächster Nähe zu sehen und zu beobachten. Zu ihnen zu kommen kann einen gemütlichen 20-minütigen Spaziergang bedeuten oder eine anstrengende 2 Stunden Wanderung. Sitzen und die Schimpansen dabei beobachten wenn sie ihren normalen Tätigkeiten nachgehen ist eine der rührendsten und ungewöhnlichsten Lebenserfahrungen, die Sie jemals haben werden. Bitte beachten Sie, dass der Schutz der Schimpansen es nur ermöglicht eine Stunde mit ihnen zu verbringen.

Der Park liegt am Ufer des Tanganjika-Sees im Westen Tansanias. Der See ist von weißen Sandstränden gesäumt. Die passendste Beschreibung liefert ein Reiseführer zu tansanischen Safaris; dieser beschreibt Mahale Mountains National Park als “ganz einfach einen der schönsten Parks in ganz Afrika”. Der Zugang ist nur mit dem Boot möglich, und es gibt keine Straßen im Park. Sie wandern um die Schimpansen zu sehen. Kajak fahren und Angeln sind weitere mögliche Aktivitäten.

Warum ein Besuch lohnt

Beste Möglichkeit Schimpansen in Afrika sehen. Eine Gruppe von Schimpansen zu beobachten ist einfach rührend und magisch. Wunderschöner Park am Tanganika See.

Beste Reisezeit

Gegen Ende der Trockenzeit (August bis Oktober) sind die Schimpansen Wanderungen am einfachsten, da die Waldwege trocken und nicht so rutschig sind und die Schimpansen sind in der Regel nah an der Küste. Aber mit ein wenig Geduld kann man sie das ganze Jahr lang finden.

Katavi National Park

Katavi

Fern und abseits der Pfade sind die Markenzeichen von Katavi. Sie werden riesige Herden von Büffeln, große Nilpferdherden und Krokodile in Hülle und Fülle in diesem wilden Teil des Landes finden. Vogelbeobachtung während der grünen Saison ist phänomenal.

Warum ein Besuch lohnt

Wildnis pur abseits der ausgetretenen Pfade. Hohe Anzahl an Wildtieren konzentriert in der Nähe von Wasser in der Trockenzeit. Hervorragende Kombination mit Mahale Game Park. Große Büffelherden und großen Löwenrudel. Sehr große Nilpferd und Kroko-Populationen. Nie überfüllt.

Beste Reisezeit

Katavi ist hervorragend in den trockensten Monate des Jahres (von Mai bis Oktober und Dezember bis Februar), aber unberechenbar (und teilweise unpassierbar) während dem Rest. Am besten von Juli bis Oktober. Vogelbeobachtung ist am besten von November bis März mit Zugvögeln, aber es kann mit vielen Insekten heiß und feucht sein.

Lake Manyara

Lake manyara
Mit dem See auf der östlichen und der Manyara Böschung im Westen bietet der „Lake Manyara Nationalpark“ eine atemberaubende Aussicht und eine große Vielfalt von Eco Systemen. Akazien Wälder, Sümpfe, Baobab Bäume bestreute Klippen, Heiß-Wasser Quellen, Sümpfe und der See selbst . Manyara hat die größte Konzentration von Pavianen auf der Welt und eignet sich für einen Picknick Stopp auf dem Weg zum Ngorongoro-Krater .

Zanzibar Archipelago

Zanzibar

Sansibar – Die “Gewürz  Insel” wird durch eine Fusion von mehreren Kulturen und durchtränkt in der Geschichte noch heute offensichtlich beeinflusst. Gewürz Insel, Sklaven Insel, Arabische  Insel, Tropen Insel – Sansibar ist oder war alles mal. Die bezaubernden Straßen und hohe Stadthäuser der alten Stone Town bleiben unverändert mit ihrem riesigen, verzierten Türen. Ein Archipel mit unberührten Stränden, ausgezeichnetem tauchen und mit Kopfsteinpflaster in engen Gassen von Stone Town ist es eine Reise wert. Die Stadt ist von historischen Gebäuden,  bezaubernden Moscheen des Nahen Osten, Indischer und Afrikanischer Architektur gesäumt. Die Nordspitze der Insel ist bei Touristen beliebt und mit vielen Resorts übersät. Schwimmen im Meer ist hier auch bei Ebbe möglich. Es gibt keinen Mangel an Aktivitäten – vom Schnorcheln bis zum Tauchen, Kite-Surfen, Radfahren, Dhowsegeln und Gewürzfarm Touren. Es gibt  zu viele Übernachtungsmöglichkeiten um sie zu erwähnen, und sie umfassen Ultra Luxus und  Budget. Eine Ostafrika Safari mit den goldenen Stränden von Sansibar zu verbinden ist ein Traum in den Himmel.

Offshore-Inseln mit privaten Resorts bieten abgelegenen und intimen Urlaub für Familien mit Kindern, sowohl auch für Flitterwöchnern

Warum ein Besuch lohnt

Sansibar ist ein Juwel von einer Insel im Indischen Ozean, umringt von feinen, weißen Sandstränden und türkisfarbenem Wasser,  ideal für Wassersport. Verlieren Sie sich in den engen Gassen von Stone Town die historischen arabischen Einfluss offenbaren. Besuchen Sie das Sansibar-Museum, die arabische Festung, den Sultanspalast und bestaunen Sie das Handwerk auf den vielen Holztüren.Machen Sie eine Gewürztour, wo 80% aller Nelken Gewürze  angebaut werden. Tauchen ist spektakulär mit herrlicher Unterwasserwelt und wunderschönen Korallenformationen.

Beste Reisezeit

Wenn Sie kühles und weniger feuchtes Wetter suchen sollten Sie die Insel vom Juni bis Oktober besuchen. Weihnachten ist eine Zeit mit vielen Touristen und heißem, trockenem Wetter das bis Februar hält.

 

Regenzeit ist von Mitte März bis Ende Mai und auch im November und nicht ideal für einen Besuch.

 

Die beste Zeit zum Tauchen vor der Küste von Sansibar ist im Juli und August und im Februar/März. Tauchen vor der Nordküste ist besonders gut von Juni bis Oktober und vor der Südküste zwischen November und März.